DJK Dollnstein – SV Westheim

Westheim bezwingt Dollnstein in letzter Minute !

DJK Dollnstein – SV Westheim (0:1) 1:2

Bei herrlichem Fußballwetter und auf gutem Geläuf sahen die zahlreich mitgereisten Westheimer Anhänger ein von Beginn an umkämpftes Duell zweier Teams auf Augenhöhe mit den besseren Chancen für den SV. Bereits nach wenigen Minuten hatte Mario Früh die Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss konnte von DJK-Schlussmann Mayr pariert werden. Immer wieder versuchte es Westheim mit langen Bällen hinter die Dollnsteiner Viererkette, was ein ums andere mal für Gefahr sorgte. Auf der Gegenseite hatte der agile Bittlmayer eine gute Einschussmöglichkeit, verzog jedoch und war im restlichen Spielverlauf weitgehend abgemeldet. Nach einem von Mayr aufgenommenen Rückpass hatte Timo Schuster nach knapp 20 Minuten die Möglichkeit mit einem indirekten Freistoß aus 10 Metern die Führung zu erzielen, doch sein strammer Schuss rauschte knapp über das Gebälk. Nach einer halben Stunde setzte sich Kazim Temizel gegen zwei Dollnsteiner durch, behielt den Überblick und bediente Mario Früh, der in der Mitte nur noch zur längst überfälligen Führung einschieben brauchte. Die Gastgeber waren meist nur durch Standardsituationen gefährlich, konnten aber keine hochkarätige Chance mehr im ersten Durchgang verzeichnen. 

In den zweiten 45 Minuten wurde es hektischer. Nachdem Timo Schuster einen Schuss von Benedikt Vollnhals im Sechzehner blockte, pfiff der souverän leitende Schiedsrichter Rozh Otman Elfmeter für die Hausherren, den Kapitän Julian Hofer sicher zum zwischenzeitlichen Ausgleich verwandelte. In der Folgezeit entwickelte sich ein harter Fight im Mittelfeld, bei dem die Hausherren zwei Mal Glück hatten wegen wiederholter Tätlichkeit noch mit voller Besetzung zu Ende zu spielen. Die beste Chance bis dato hatte Philipp Schmidt, der sich auf der Außenbahn klasse durchsetzte und von der Strafraumkante abzog, anstatt den besser postierten Mario Früh anzuspielen. Die Westheimer Elf glaubte bis zum Schlusspfiff an die drei Punkte und wurde in der 90. Minute für einen engagierten Auftritt belohnt. Kazim Temizel überlistete die Dollnsteiner Defensive mit einem genialen Heber und servierte mustergültig für Mario Früh, der im zweiten Anlauf den Ball in die Dollnsteiner Maschen drosch. Die verdienten drei Punkte gingen somit nach Westheim und der Jubel nach dem Schlusspfiff war riesig.