Spielberichte 18/19

Spieltag 15 KK West 18.11.2018 14:30 Uhr SV Westheim 3:1 SG Unterschwaningen/Geilsheim

Von Beginn an war die Elf von Trainer Jürgen Prüßner tonangebend, allerdings dauerte es gut zwanzig Minuten, ehe sie zu ersten vielversprechenden Möglichkeiten kam. Wieder einmal ließ jedoch die Chancenverwertung sehr zu wünschen übrig, denn sowohl Dominik Prüßner als auch Mario Früh hatten nach schönen Kombinationen ihr Visier jeweils frei vor dem Tor zu hoch eingestellt. Für die knappe Halbzeitführung war somit ein von Früh herausgearbeiteter Elfmeter nötig, den Fabian Maurer sicher verwandelte. Die Gäste tauchten vor der Pause nur einmal gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf, doch Michael Tielsch erreichte im „Fünfer“ den Ball nicht mehr. Gleich nach dem Seitenwechsel drängte die Heimelf auf die Vorentscheidung, ließ aber erneut beste Möglichkeiten liegen. Mario Früh verzog freistehend am langen Pfosten und gegen den energisch antretenden Max Strauß konnte SG-Keeper David Regele in höchster Not klären. Nach einer guten Stunde war es aber soweit: Im Anschluss an eine Ecke stand Früh da, wo ein Stürmer stehen muss und bugsierte den Ball irgendwie über die Linie. Auf der anderen Seite agierten die Schützlinge von Christian Haffner weiterhin äußerst schwach und ließen auch kein echtes Aufbäumen erkennen. Stattdessen spielten die Gastgeber weiter nach vorne, doch der an diesem Tag zwar unermüdlich ackernde aber im Abschluss glücklose Dominik Prüßner traf per Kopf nur die Latte. Schließlich sorgte er fünf Minuten vor dem Ende mit einer starken Vorarbeit aber dafür, dass Mario Früh zur Entscheidung treffen konnte. Der postwendende Gegentreffer durch Tobias Tielsch erwies sich dann nur noch als Ergebniskosmetik.

Aufgebot:Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Max Strauß, Daniel Habermeyer, Philipp Schmidt, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Dominik Stowasser, 13 Wolfgang Wüst, 14 Jan Haderlein, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 14 KK West 11.11.2018 14:30 Uhr SC Polsingen 2:1 SV Westheim

Noch lange nach dem Schlusspfiff saßen die Westheimer Spieler wie begossene Pudel auf dem Rasen. Soeben hatten sie beim Tabellendritten der Kreisklasse West, SC Polsingen, knapp mit 1:2 verloren. SVW-Coach Jürgen Prüßner stufte die Niederlage in die Kategorie „absolut überflüssig“ ein. Deshalb faltete er seine Jungs auch ordentlich zusammen. Auf der anderen Seite des Platzes feierten die Platzherren den Erfolg fast überschwänglich. Vor allem eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Durchgang hatte den neunten Saisonsieg möglich gemacht. Nach einer rund zehnminütigen Phase des gegenseitigen Beschnupperns übernahmen die Gäste mit viel Mut und Einsatz die Initiative. Nach einem tollen Solo von Max Strauß zischte die Abnahme von Dominik Prüßner knapp vorbei (12.). Wenig später brannte es schon wieder vor dem Polsinger Kasten. Mario Früh scheiterte in aussichtsreicher Position an Torhüter Stefan Zäh. Bei den favorisierten Platzherren hingegen lief kaum etwas zusammen. Körperspannung, Zweikampfverhalten, Laufbereitschaft und fußballerisches Niveau sorgten immer wieder für Kopfschütteln beim eigenen Anhang. Bezeichnend die Aussage eines Polsinger Stürmers nach einem von vielen leichtfertigen Abspielfehlern seiner Kollegen: „Ach kumm hey, amol mit Gfühl!“ Am richtigen „Timing“ haperte es allerdings auch bei den Gästen. Sie ließen mehrere „Hochkaräter“ liegen, was bereits zu diesem Zeitpunkt ihren Trainer auf die Palme brachte. Der Experte ahnte eben schon, dass sich diese Nachlässigkeiten rächen könnten. Noch dazu, weil Polsingen mit der ersten guten Möglichkeit fast zur Führung gekommen war (34.). SVW-Kapitän Andreas Lober konnte den Schuss von Lukas Schmutterer gerade noch auf der Torlinie klären. Dieses Polsinger Lebenszeichen erwies sich indes nur als Strohfeuer. In der 38. Minute attackierte Matthias Meyer in der Gefahrenzone reichlich ungeschickt seinen Kontrahenten Mario Früh, was Schiedsrichter David Fischer prompt und völlig zu Recht mit Strafstoß für Westheim ahndete. Fabian Maurer behielt die Nerven und traf zum längst fälligen 0:1. Nur wenig später hatte Früh den zweiten SVW-Treffer auf dem Fuß, doch zum wiederholten Mal erwies sich Keeper Stefan Zäh als „zäher Brocken“ und zuverlässiger Rückhalt seiner Truppe. So durfte es für die ambitionierten Platzherren in der zweiten Halbzeit keinesfalls weitergehen. Mit der Kabinenpredigt allein war es aber nicht getan. Polsingens Trainer Christoph Wimmer hatte einen der beiden „Sechser“ aus dem Spiel genommen, um offensiv mehr Durchschlagskraft zu erwirken. Eine gute Entscheidung, wie sich bald herausstellen sollte. Trotzdem war es erst einem „Stockfehler“ der Gäste zu verdanken, dass dem SCP der Ausgleich gelang. Der ansonsten sicher agierende Dominik Stowasser hatte grandios über den Ball gesäbelt, Philipp Lender nahm die Einladung dankend an (56.). Das Match nahm in der Folge an Intensität zu. Einige gelbe Karten trugen zur Beruhigung der Gemüter bei. Insgesamt verlief das Hahnenkamm-Derby bis auf einige kleinere Scharmützel in einem fairen Rahmen. Allerdings hatten sich die Kräfteverhältnisse inzwischen verändert. Polsingen suchte nun die Entscheidung, und der SVW verlor zunehmend die Übersicht. Weiterhin kennzeichnend für das Duell blieb eine Vielzahl an vergebenen Möglichkeiten. So „versemmelten“ Aaron Schmutterer (69.), Lukas Schmutterer (74.) und Jonas Härtlein (77.) beste Möglichkeiten für den SCP. In der 83. Minute zappelte die Kugel dann doch zum 2:1 im Netz der Westheimer. Lukas Schmutterer hatte die Lücke zum Glück gefunden, auch am starken Schlussmann Sascha Prüßner vorbei. Aber waren die Gäste damit schon geschlagen? Nein, der SVW drängte in den verbleibenden Minuten mit Macht auf den Ausgleich. Zu hektisch allerdings, meist unkontrollierte Angriffe waren vom Polsinger Bollwerk leicht zu verteidigen. Selbst der mehrmals bei Eckbällen und Freistößen aufgerückte Sascha Prüßner konnte nichts mehr ausrichten.

Aufgebot:Sascha Prüßner, Johannes Knoch, 3 Dominik Stowasser, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Max Strauß, Daniel Habermeyer, Philipp Schmidt, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Tobias Eisen, 13 Lukas Peschke, 14 Philipp Schuster, 15 Max Meierhuber, 16 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 13 KK West 04.11.2018 14:30 Uhr SV Westheim 0:0 1. FC Aha

Trotz der fehlenden Tore sahen die zahlreichen Zuschauer eine gute Begegnung, die von Schiedsrichter Yüca souverän geleitet wurde. Die erste halbe Stunde gehörte dabei den Gästen, die gefällig kombinierten und ein hohes Tempo an den Tag legten. Immer wieder waren sie in den Zweikämpfen einen Schritt schneller als die schläfrig wirkenden Gastgeber und hätten durch Patrick Igert in Führung gehen können. Der SVW brauchte lange, um in die Partie zu finden, blieb vor der Pause aber ohne gefährlichen Torabschluss. Nach dem Seitenwechsel ein anderes Bild. Die Elf von Jürgen Prüßner agierte nun druckvoll und drängte die „Ohmer“ in deren Hälfte zurück. Torabschlüsse von Fabian Maurer und Mario Früh fanden jedoch nicht den Weg ins Tor, außerdem brachte eine Reihe von Eckbällen nicht den gewünschten Ertrag. Vor allem über die agilen Außenspieler Max Strauß und Dominik Stowasser marschierte die Heimelf immer wieder nach vorne, doch die FCA-Abwehr um ihren starken Kapitän Tobias Bachschuster hielt den Angriffen stand. Die Gäste blieben bei ihren gelegentlichen Kontern stets gefährlich. In der Nachspielzeit hatten dann beide Teams noch die Chance zum Sieg: zunächst klärte Tobias Eisen gegen Yannik Veit auf der Linie, im Gegenzug köpfte Andreas Lober freistehend über das Tor.

Aufgebot:Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Max Strauß, Daniel Habermeyer, Jan Haderlein, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Wolfgang Wüst, 13 Dominik Stowasser, 14 Philipp Schuster, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 12 KK West 28.10.2018 15:30 Uhr 1. FC Altenmuhr 2:3 SV Westheim

Beim Muhrer Anhang war man gespannt, ob sich der Trainerwechsel – Jens Zanker für Markus Nölp, wir berichteten – positiv bemerkbar macht. Auf glitschigem Untergrund entwickelte sich ein munteres Spiel und die Gäste hatten zunächst mehr Spielanteile. Sie gingen nach 20 Minuten verdient in Führung, wobei die FC-Abwehr es ihnen, wie so oft in den letzten Wochen, ziemlich einfach machte, da nach einem Eckstoß der Ball nicht entscheidend geklärt werden konnte und Andreas Lober vollendete. Nun drängte der FC auf den Ausgleich. Einen flach hereingegebenen Freistoß nahm Yannik Hildebrandt direkt und hämmerte den Ball aus 20 Metern ins linke obere Toreck (30.). Der Führungstreffer für den FCA fiel fünf Minuten später. Nach einem Pass von Hildebrandt umkurvte André Löffler den herauseilenden Torwart und traf aus spitzem Winkel. Nach dem Seitenwechsel dominierten die Gäste und die heimische Abwehr mit dem guten Michael Gilch im Tor hatte Schwerstarbeit zu leisten. Nur selten gab Entlastungsangriffe. Der SV drückte auf den Ausgleich und dieser fiel nach einer Ecke: Beim Abwehrversuch köpfte Nico Paradiso ins eigene Tor (75.). Beide Mannschaften suchten in der Folgezeit die Entscheidung, wobei die Gäste insgesamt gefährlicher agierten. Der glückliche Siegtreffer für die Westheimer fiel in der Nachspielzeit, wiederum nach einer Ecke – der dritte Treffer nach einer Standardsituation. Der zunächst abgewehrte Ball wurde noch einmal vors Tor geschlagen und Mario Früh stand goldrichtig.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, 2 Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Max Strauß, 8 Daniel Habermeyer, 9 Lukas Peschke, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Wolfgang Wüst, 13 Dominik Stowasser, 14 Jan Haderlein, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 11 KK West 20.10.2018 16:30 Uhr TSV 1860 Weißenburg II 3:0 SV Westheim

Der TSV 1860 Weißenburg hat sein Heimspiel gegen den SV Westheim verdient mit 3:0 gewonnen. Die Partie in Weißenburg blieb anfangs ohne große Torraumszenen. Knackpunkt war dann nach einer halben Stunde eine Rote Karte für den Westheimer Philipp Schmidt nach einer Tätlichkeit gegen Dominik Eitel. In Überzahl schafften die Weißenburger kurz vor der Pause das 1:0 durch Florian Haberler, der nach einer Ecke von Musa Calik unter die Latte einköpfte. Im zweiten Durchgang kontrollierte die Heimelf um Spielertrainer und Torwart Jonas Herter das Geschehen und erhöhte. Vorbereiter war jeweils der zur Halbzeit eingewechselte Trainer der „Ersten“, Markus Vierke: Nach seiner Flanke traf zunächst Dominik Eitel zum 2:0 (72.); zehn Minuten später schob der ebenfalls eingewechselte Besnik Bahaj nach einem Vierke-Pass zum 3:0 ein (82.). Die Gäste blieben in den gesamten 90 Minuten ohne klare Torchance.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, 2 Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Philipp Schmidt, 7 Max Strauß, 8 Daniel Habermeyer, 9 Dominik Stowasser, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Wolfgang Wüst, 13 Lukas Peschke, 14 Jan Haderlein, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 10 KK West 14.10.2018 15:00 Uhr SV Westheim 1:4 DJK Stopfenheim

Sowohl defensiv wie auch offensiv fehlte dem SVW die nötige Entschlossenheit, zudem ermöglichte man der DJK durch teils kapitale Abwehrfehler viel zu einfache Tore. Los ging es in der 23. Minute, als Tobias Weickmann nach einem Patzer von Michael Lober alleine auf das Tor der Gastgeber zulief und eiskalt vollstreckte. Stopfenheim blieb am Drücker und kam durch Börlein und Geisslinger zu weiteren Chancen, während die Westheimer nach vorne weiter kaum etwas zustande brachten. Ein Wendepunkt hätte die 39. Minute werden können, als Schiedsrichter Mirko Körner dem meckernden Niko Reislöhner binnen Sekunden zunächst Gelb und dann etwas überzogen Gelb-Rot zeigte. Die Heimelf wusste mit dem numerischen Vorteil aber zunächst nichts anzufangen und so dauerte es bis zur 58. Minute, ehe die erste Gelegenheit auch prompt zum Ausgleich führte: Dominik Prüßner setzte seinen Sturmpartner Mario Früh glänzend in Szene und dieser ließ sich nicht lange bitten. Der Treffer verlieh der Elf von Jürgen Prüßner aber keine Sicherheit, im Gegenteil: nachdem Torjäger Johannes Börlein einen vermeidbaren Freistoß unhaltbar in den Winkel schlenzte, hatte man den Gästen nichts mehr entgegenzusetzen. Simon Geisslinger und der eingewechselte Tobias Freidhöfer nutzten die Fehler in der Westheimer Hintermannschaft zu weiteren Treffern, zudem bewahrte SVW-Keeper Sascha Prüßner sein Team in den restlichen Minuten mit zwei Paraden vor einer richtigen Packung.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, 2 Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Wolfgang Wüst, 7 Max Strauß, 8 Daniel Habermeyer, 9 Philipp Schmidt, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Johannes Wiedenmann, 13 Lukas Peschke, 14 Timo Schuster, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 9 KK West 07.10.2018 15:00 Uhr SV Alesheim 1:1 SV Westheim

Mit einer gerechten Punkteteilung endete die Partie zwischen dem SV Alesheim und dem SV Westheim. Keines von beiden Teams konnte sich entscheidende Vorteile erspielen, und auch das Chancenverhältnis blieb ausgeglichen. Die SV-Vereine neutralisierten sich durch kämpferisch engagierte Leistungen und ließen kaum Chancen zu. Ein Westheimer Freistoß ging am Tor vorbei, Jonas Auernheimer hatte auf der Gegenseite bei einer Standardsituation ebenfalls keinen Erfolg. In Hälfte zwei änderte sich nicht viel, und es fehlten weiterhin die Torgelegenheiten. Erst in der 75. Minute kam etwas Schwung in die Partie, denn Alesheims Dominik Baumgärtner köpfte nach einer Ecke die 1:0-Führung für die Platzherren. Diese war nicht von langer Dauer, denn nach einem Eckball, den die SVA-Abwehr nicht energisch klären konnte, traf Westheims Dominik Prüßner ebenfalls per Kopfball zum absolut verdienten 1:1-Ausgleich. Bei dieser gerechten Punkteteilung blieb es dann auch.

Aufgebot:Sascha Prüßner, 2 Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Max Strauß, 8 Daniel Habermeyer, 9 Lukas Peschke, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Dominik Stowasser, 14 Philipp Schmidt, 15 Florian Eisen, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 8 KK West 30.09.2018 15:00 Uhr SV Westheim 3:0 DJK Obererlbach

Westheim startete schwungvoll und kam mit teils schönen Kombinationen gleich zu ersten Chancen. Lohn für die gute Anfangsphase war die Führung durch Mario Früh, der eine Flanke des agilen Max Strauß ins Tor spitzelte (13.). Auch im weiteren Verlauf hatte die Heimelf weitestgehend alles unter Kontrolle, ließ aber die zu Beginn gezeigte Zielstrebigkeit etwas vermissen. Von den Gästen war bis auf einen Freistoß kaum etwas zu sehen. Nach der Pause schaltete der SVW wieder einen Gang höher und brachte die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal ins Schwimmen, Schlussmann Dominik Bischof hielt die DJK aber im Spiel. Erst Philipp Schuster sorgte gut zwanzig Minuten vor dem Ende mit einem platzierten Linksschuss für das erlösende 2:0. Fast im Gegenzug wäre es nochmal spannend geworden, doch Michael Bogenreuther setzte freistehend die einzige echte Chance für die Elf von Patrick Pfahler über das Tor. Zehn Minuten später machte dann Max Strauß endgültig den Deckel drauf.

Aufgebot:Sascha Prüßner, 2 Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Max Strauß, 8 Wolfgang Wüst, 9 Dominik Stowasser, 10 Mario Früh, 11 Dominik Stowasser, 12 Daniel Habermeyer, 13 Philipp Schuster, 14 Johannes Wiedenmann, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 7 KK West 22.09.2018 15:00 Uhr DJK Gnotzheim 1:1 SV Westheim

Beide Teams starteten zaghaft in die Partie und versuchten den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Chancen waren somit Mangelware. Sebastian Eder testete Gästekeeper Sascha Prüßner nach etwa einer halben Stunde mit einem Distanzschuss, den dieser allerdings stark parieren konnte. Westheim kam kurz vor der Halbzeit nach einer verunglückten Abwehraktion zu einer Großchance: Philipp Schuster lief alleine auf das DJK-Tor zu, fand seinen Meister aber in Sven Pattloch, der die Heimelf mit einer starken Parade vor dem Rückstand bewahrte. Auch in Hälfte zwei sahen die Fans ein ziemlich schwaches Spiel beider Mannschaften, diesmal allerdings mit Toren. In der 50. Minute setzte sich Fabian Reule stark auf der Außenbahn durch und sein Abschluss wurde von einem Westheimer regelwidrig geblockt, woraufhin der Schiedsrichter zu Recht auf Handelfmeter entschied. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tobias Katzer zur 1:0-Führung. Die Gnotzheimer Freude sollte nicht lange anhalten, kassierten sie doch lediglich zwei Minuten später aus einem Gewühl im Strafraum heraus den Ausgleichstreffer. In der Folge konnte Westheim das Geschehen etwas dominieren, allerdings ohne zwingende Chancen herauszuspielen. Das Spiel blieb bis zuletzt umkämpft, allerdings auf überschaubarem Niveau. Kurz vor Schluss hatte der SVW die Chance auf den Siegtreffer, die Hereingabe vors Tor segelte allerdings an Freund und Feind vorbei. Somit blieb es beim gerechten Unentschieden.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, 2 Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Max Strauß, 8 Wolfgang Wüst, 9 Lukas Peschke, 10 Philipp Schuster, 11 Dominik Prüßner, 12 Michel Galle, 13 Dominik Stowasser, 14 Daniel Habermeyer, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 6 KK West 16.09.2018 15:00 Uhr SV Westheim 2:2 SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen

Beide Teams ließen vom Anpfiff weg keine Zweifel daran aufkommen, dass an diesem wunderschönen Spätsommertag mit offenem Visier Fußball gespielt wird. Der erste Paukenschlag sollte bereits nach vier Minuten folgen. Fabian Maurer traf volley zum 1:0 für den SVW. Die Gäste brauchten nicht lange, um sich von dieser kalten Dusche zu erholen. Als Michael Oster rund 20 Meter vor dem Westheimer Gehäuse nur durch ein Foul gebremst werden konnte, nahm Oskar König Maß und verwandelte den Freistoß zum Ausgleich (8.). Danach beruhigte sich das Geschehen. Die Truppe von Joachim Heinlein kombinierte gefällig, allerdings haperte es im Abschluss an der Konsequenz. Westheim hingegen warf seine kämpferischen Tugenden in die Waagschale. Für Gefahr sorgte ein sehenswerter Schrägschuss von Dominik Prüßner, mit dem HHD-Torhüter Daniel Ebert seine Mühe hatte (31.). Wenig später schien die Führung für die Platzherren fällig zu sein. Die Abnahme von Mario Früh landete irgendwo in der „Gambel“, wo genau konnte jedoch nicht schlüssig geklärt werden. Referee Gert Pilz schien sich allerdings sicher zu sein: Kein Tor, weiter ging die rasante Fahrt! Null Zweifel an der Rechtmäßigkeit gab es kurz nach dem Seitenwechsel beim Führungstreffer der Gäste durch Tom König (46.). Nicht nur dadurch erwies sich der nach einer halben Stunde eingewechselte jüngere Bruder des ehemaligen Ansbacher Bayernliga-Akteurs Oskar König als belebendes Element in den Offensivaktionen der Hahnenkamm-SG. Erst nach dem Rückstand kam auch die Heimelf wieder auf Touren. Mit hohem Pressing wurde der Gegner mehrfach in die Bredouille gebracht, zu einem Erfolgserlebnis reichte es jedoch nicht. Im Gegenteil: HHD befreite sich aus der Umklammerung und erspielte sich in der Folge gleich vier Hochkaräter. In dieser Phase erwies sich Westheims Keeper Sascha Prüßner als Turm in der Schlacht und bewahrte seine Mannschaft mit tollen Paraden gegen Christian Tröster (64., 75.) und Oskar König (69.) vor dem drohenden Knockout. Glück hatte der couragierte Schlussmann bei einem Pfostentreffer von Timo Rößler (62.). Die „Kerwabuam“ des SVW gerieten gehörig ins Wanken, sie fielen aber nicht. Kein Wunder, dass Coach Jürgen Prüßner sein Team in der Schlussphase noch einmal mit aller Leidenschaft nach vorn peitschte. Die Intervention trug Früchte. Nach 82 Minuten drang Mario Früh entschlossen in den Gästestrafraum ein und wurde von Marco Lehn unsanft von den Beinen geholt. Den Elfmeter versenkte wiederum Fabian Maurer mit bewundernswertem Selbstvertrauen zum 2:2. Jetzt hatten die Platzherren Blut geleckt und wollten mehr. Aufregung verursachte darüber hinaus ein umstrittener Abseitspfiff des Unparteiischen. Früh hatte den Turbo eingeschaltet und wäre alleine auf Gästetorwart Daniel Ebert zugelaufen. Logisch, dass den „SVW-Ultras“ der Kamm stieg. Aber: Pilz hatte es eben so gesehen. Ob die Entscheidung richtig oder doch eher falsch war – es wird wohl ein Geheimnis bleiben. Für Hektik in dem ansonsten ziemlich fairen Derby war jedenfalls gesorgt. Noch dazu, weil sich der Westheimer Lukas Peschke nach einem Zweikampf mit Oskar König einen Cut am Auge und eine kleinere Verletzung an der Lippe zugezogen hatte. Das „Opfer“ selbst stellte fairerweise fest, dass seinem Gegenspieler bei dieser Aktion keinerlei Absicht unterstellt werden dürfe – so etwas passiert bei einem intensiv geführten Nachbarschaftsduell. Eine sehr anerkennenswerte Geste von Peschke, der einigen anderen Stimmen den Wind aus den Segeln nahm. Drei Minuten Nachspielzeit deutete der Schiedsrichter noch an. Und die sollten es in sich haben. Westheim drängte auf die Entscheidung und wäre für diese Moral um ein Haar belohnt worden. Dass der wuchtige Kopfball von Früh vom Aluminium ins Feld zurücksprang und auch Andreas Lober den Ball aus kurzer Distanz nicht im Gästenetz unterbrachte, war einzig und allein dem fehlenden Quäntchen Glück geschuldet.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, 2 Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Max Strauß, 8 Wolfgang Wüst, 9  Lukas Peschke, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Philipp Schuster, 13 Dominik Stowasser, 14 Daniel Habermeyer, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 5 KK West 09.09.2018 15:00 Uhr TSV Spalt 3 : 3 SV Westheim

Der TSV Spalt muss zwar in der Kreisklasse West weiter auf seinen ersten Saisonsieg warten, doch das 3:3 im Heimspiel gegen den SV Westheim war zumindest ein Sieg der Moral. Denn die Mannen um Spielertrainer Pascal Weidmann holten in der zweiten Hälfte einen 1:3-Rückstand auf. Die Zuschauer bekamen ein attraktives Spiel geboten mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Die ersten zehn Minuten wurden von den Gastgebern intensiv und mit viel Biss geführt und folgerichtig gingen sie früh in Führung. Batuhan Bülbül traf nach einem schönen Doppelpass in der siebten Minute. Wie aus dem Nichts führte der erste Angriff der Gäste zum Ausgleich durch Max Strauß (7.). Die Hausherren agierten nun extrem nervös und fingen sich kurz darauf das 1:2 nach einem Eckball ein. Tobias Eisen köpfte ein. In der 26. Minute vergab Marian Regula die Riesenchance zum Ausgleich, im Gegenzug war die Spalter Defensive zum wiederholten Male nicht im Bilde und Mario Früh erhöhte zum nicht unverdienten 3:1. Volkan Ceylan und Konstantin Meimeteas hatten in der Folge Möglichkeiten zum Anschluss. Nach der Pause bekamen die Spalter mehr Zugriff und bauten Druck auf. Daraus ergab sich ein Doppelpack von Regula (57., 70.). In der 60. Minute hätte Kolja Becker schon den Ausgleich erzielen können mit einer Volleyabnahme, auf der Gegenseite rettete Torwart Julian Fiegl im Eins-gegen-Eins. In der Schlussphase folgte ein offener Schlagabtauch mit Chancen auf beiden Seiten.

Aufgebot:Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, 7 Max Strauß, Michel Galle, Dominik Stowasser, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Philipp Schuster, 13 Lukas Peschke, 14 Florian Eisen, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 4 KK West 02.09.2018 15:00 Uhr SV Westheim 2 : 3 TSG 1893 Ellingen

Trotz einer etwas wackligen Schlussphase nahmen die Gäste aus Ellingen nicht unverdient alle drei Punkte mit nach Hause und sorgten für Ernüchterung im Westheimer La­ger. In der ersten halben Stunde war es auf nassem Untergrund ein sehr zerfahrenes Spiel ohne größere Höhepunkte. Danach kam die Heimelf besser in die Partie und hätte durch Mario Früh und Dominik Prüßner in Führung gehen können, doch der Ellinger Keeper Patrick Herrmann sowie ein Abwehrbein hatten etwas dagegen. Mitten in diese Drangphase folgte die kalte Dusche durch Sven Späth, dessen Schuss aus 20 Metern unhaltbar zum 0:1 neben dem Pfosten einschlug (35.). Der SVW verlor nun die Ordnung und kassierte kurz darauf durch Florian Ehards Knaller in den Winkel das 0:2. Alle guten Vorsätze auf eine Wende im zweiten Durchgang erhielten bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff einen herben Dämpfer, nachdem Sascha Prüßner einen Schuss von Ninel Corcoveanu zwar noch parieren konnte, gegen den Nachschuss von Leon Pfefferlein aber machtlos war. Es stand 0:3. Die TSG schaltete nun zusehends in den Verwaltungsmodus, während den Gastgebern an diesem Tag weiterhin die Mittel fehlten, um das gegnerische Gehäuse in Gefahr zu bringen. Erst nach dem 1:3 durch Dominik Prüßner (83.) keimte wieder Hoffnung bei den Platzherren auf. Fabian Maurer scheiterte nur zwei Minuten später mit einem Elfmeter zunächst an TSG-Keeper Herrmann, konnte den anschließenden Querpass von Philipp Schuster aber doch zum 2:3 verwerten. In den spannenden letzten Minuten blieb es dabei und die Ellinger um Spielertrainer Mario Swierkot feierten ihren zweiten Saisonsieg.

Aufgebot:Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Lukas Peschke, Daniel Habermeyer, Dominik Stowasser, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Philipp Schuster, 13 Michel Galle, 14 Max Meierhuber, 15 Wolfgang Wüst, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 3 KK West 26.08.2018 15:00 Uhr SG Unterschwaningen/Geilsheim 0 : 1 SV Westheim

AufgebotSascha Prüßner,  Johannes Knoch, 3 Tobias Eisen, 4 Michael Lober, Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, Lukas Peschke, 8 Daniel Habermeyer, Dominik Stowasser, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Philipp Schuster, 13 Michel Galle, 14 Max Meierhuber, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 2 KK West 19.08.2018 15:00 Uhr SV Westheim 2 : 3 SC Polsingen

Der SC Polsingen schnappte sich beim SV Westheim seinen ersten Saisonsieg, musste zum Ende aber noch einmal zittern. Der erste Durchgang verlief relativ ausgeglichen und ohne Tore. Nach dem Seitenwechsel zog Polsingen durch zwei schnelle Tore von Philip Lender (56.) und Lukas Herteux (58.) auf 2:0 davon. Mario Früh verkürzte in der 68. Minute auf 1:2. Fabian Wimmer stellte aber nur sieben Minuten später den alten Abstand wieder her. Weil Andreas Lober acht Minuten vor dem Ende auf 2:3 verkürzen konnte, wurde es in der Schlussphase noch mal spannend. Ein weiterer Treffer sollte den Gastgebern aber nicht mehr gelingen.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Lukas Peschke, 8 Daniel Habermeyer, 9 Dominik Stowasser, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Philipp Schuster, 13 Max Strauß, 14 Max Meierhuber, 15 Johannes Wiedenmann, 22 Manuel Eisen , Coach Jürgen Prüßner


Spieltag 1 KK West 12.08.2018 15:00 Uhr SpVgg Eintracht Kattenhochstatt 1 : 1 SV Westheim

Zum Saisonauftakt musste sich die Eintracht Kattenhochstatt mit einem Unentschieden zufriedengeben. Die erste zwingende Torchance hatte Kevin Dittrich Mitte der ersten Halbzeit, doch sein Fernschuss verfehlte das Westheimer Tor knapp. Nach einer guten halben Stunde hatte Westheim in Überzahl die Chance zum Konter und nutzte diesen durch Fabian Maurer zum 0:1. Angesichts des unsauberen Passspiels der Kattenhochstatter und dem guten Auftritt der Westheimer war deren Halbzeitführung auch verdient. Zu Beginn der zweiten Hälfte agierte die Eintracht stärker, konnte aber zwei Freistöße nicht zum Ausgleich nutzen. Die Gäste aus Westheim hingegen blieben gefährlich, und beinahe hätte Tobias Eisen die Führung ausgebaut, doch er verzog knapp. Nach dem Platzverweis (Gelb-Rot) für den durch eine Gelbe Karte vorbelas­teten Westheimer Max Strauß blieben die Kattenhochstatter zu harmlos. Erst durch den eingewechselten Markus Zäh kam neuer Schwung. Von ihm ging auch der Ausgleich aus, als er sich stark auf der Außenbahn durchsetzte und sein Pass nach innen von Westheims Michael Lober zum 1:1 ins eigene Tornetz befördert wurde. Zum Ende der Partie parierte Westheims Keeper Sascha Prüßner noch einen strammen Schuss von Stefan Kraft.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Lukas Peschke, 8 Daniel Habermeyer, 9 Dominik Stowasser, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Michel Galle, 13 Max Strauß, 14 Max Meierhuber, 22 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner