SV Westheim – SC Polsingen

Bittere Heimpleite für Westheim 

SV Westheim – SC Polsingen (0:1) 1:3 
Nach den jüngsten Erfolgserlebnissen gingen beide Mannschaften hoch motiviert und selbstbewusst in die Partie und lieferten den Zuschauern ein über weite Strecken hart umkämpftes Nachbarschaftsderby. Bereits nach acht Minuten scheiterte Fabian Maurer mit einem Distanzschuss an SCP-Keeper Herold, während auf der Gegenseite der Abschluss von Wimmer nach einer Ecke übers Tor ging. In der Folge stellten die schnellen Stürmer beider Mannschaften die gegnerischen Abwehrreihen immer wieder vor Probleme, so dass diese sich oft nur mit Fouls zu helfen wussten.

Die daraus resultierenden Freistöße erzeugten jedoch allesamt wenig Torgefahr. Die bis dato größte Chance zur Führung vergab nach einer knappen halben Stunde Mario Früh, der alleine durch war aber in Herold seinen Meister fand. Besser machten es die Gäste in der 37. Minute, als der Ball nach einem schnell vorgetragenen Angriff über drei Stationen bei Jochen Schmutterer landete und dieser mit einem satten Linksschuss Ralf Kleemann keine Chance ließ. Nur drei Minuten später hätte Patrick Hehnle den Ausgleich erzielen müssen, doch sein zu zentral platzierter Kopfball stellte Herold vor keine Probleme.
Gleich nach Wiederanpfiff bot sich Aron Schmutterer die Chance, die Führung auszubauen, doch sein Abschluss landete neben dem Tor. Auf der Gegenseite setze sich Artur Sikorski mit einem starken Antritt auf außen durch und seine präzise Flanke verwertete Mario Früh in Torjägermanier zum Ausgleich (49.). Nach 56 Minuten brachte die Heimelf den Ball mehrmals nicht aus der Gefahrenzone, so dass plötzlich Aron Schmutterer frei vor Kleemann auftauchte und den SCP erneut in Führung schoss. Zehn Minuten später wertete der ansonsten gut leitende Schiedsrichter Otto Kupfer ein Tackling von Timo Schuster vor dem Sechzehner als Notbremse und schickte ihn mit Rot vom Feld. Die Heimelf schüttelte sich kurz und drängte danach trotz Unterzahl mit Volldampf auf den erneuten Ausgleich. Daniel Habermeyer drosch den Ball jedoch völlig freistehend über den Kasten und auch Mario Früh konnte zweimal aus aussichtsreicher Position kein Kapital daraus schlagen. Die Entscheidung fiel dann eine viertel Stunde vor Schluss binnen weniger Minuten. Zunächst mussten nacheinander Andreas Lober und Wolfgang Wüst wegen wiederholten Foulspiels mit der Ampelkarte vom Platz, dann nutzten die Gäste die dreifache Überzahl durch Jonas Härtlein zum dritten Treffer. Die wacker kämpfenden Gastgeber steckten zwar bis zum Schluss nicht auf, konnten jedoch die bittere Heimpleite nicht mehr abwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.