SV Westheim – SpVgg Kattenhochstatt

Torfestival in Westheim 

SV Westheim – SpVgg Kattenhochstatt (2:1) 6:4

Die Zuschauer in Westheim bekamen einen Tag der offenen Tür mit 10 Toren zu sehen, in dem der SVW einen am Ende verdienten Sieg einfuhr und somit seine bislang magere Heimbilanz aufpolieren konnte. Beide Mannschaften nutzten von Beginn an die Unsicherheiten in den jeweiligen Abwehrreihen konsequent aus, so dass die Tore fast wie reife Früchte fielen. Die Heimelf konnte sich dabei vor allem auf seine formstarken Stürmer Mario Früh und Artur Sikorski verlassen, die bereits nach einer Viertelstunde eine 2-Tore-Führung herausschossen. Diese verlieh dem SVW aber keine Sicherheit und die SpVgg kam durch Kraft zum raschen Anschlusstreffer. Bis zur Halbzeit war Kattenhochstatt nun das aktivere Team, forderte nach einer halben Stunde jedoch zu Unrecht einen Elfer und scheiterten nur wenig später mit einem Distanzschuss am stark reagierenden Kleemann.

Wenige Sekunden nach dem Pausentee befand sich die Gästeabwehr noch beim Kabinengespräch, was Sikorski nach einem langen Ball mit seinem zweiten Treffer bestrafte. Als zehn Minuten später Andi Lober nach einer Freistoßflanke den Torhüter übersprang und zum 4:1 einköpfte, schien die Messe zwar gelesen, doch das muntere Scheibenschießen war damit noch nicht beendet. Zunächst verkürzte Föttinger wieder für die Gäste, ehe Fabian Maurer einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter sicher verwandelte. Nur wenig später ließ jedoch Reichart bei seinen Farben mit dem dritten Gästetreffer wieder etwas Hoffnung aufkommen. In den letzten fünf Minuten trumpfte dann Mario Früh nochmals groß auf. Zunächst schoss er aus der Drehung über den Kasten und kurz darauf konnte ein Verteidiger seinen Abschluss noch vor der Linie klären. Schließlich belohnte aber auch er sich noch mit seinem zweiten Treffer, nachdem er von seinen Mitspielern schön freigespielt wurde. In der Nachspielzeit setzte dann Thalhauser den Schlusspunkt unter die turbulente Partie. Der junge Schiedsrichter Tobias Heller (TSV Dürrwangen) zeigte eine umsichtige und tadellose Leistung.