SV Westheim – TSG Ellingen

SV chancenlos gegen Aufstiegsaspiranten

SV Westheim – TSG Ellingen (0:3) 1:4

In einer überraschend einseitigen und insgesamt eher mäßigen Begegnung nahm der Aufstiegsanwärter völlig verdient die drei Punkte mit nach Hause. Bereits nach drei Minuten bugsierte TSG-Torjäger Sven Späth eine Freistoßflanke mit dem Knie über die Linie und stellte so die Weichen früh auf Sieg. Auch den verletzungsbedingten Ausfall ihres Keepers Marcel Hirschmann, der nach einem Luftduell mit Fabian Maurer unglücklich auf die Schulter fiel und mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste, verkrafteten die Gäste gut und blieben weiter das tonangebende Team. Bei Abschlüssen von Bajramaj und Späth war SVW-Keeper Ralf Kleemann aber auf dem Posten. Die Heimelf wirkte dagegen völlig verunsichert, kam in den Zweikämpfen häufig einen Schritt zu spät und leistete sich unnötig viele Fehlpässe im Spielaufbau. Dennoch bot sich Artur Sikorski nach 28 Minuten die Riesenchance zum Ausgleich, doch den Querpass von Sturmkollege Mario Früh konnte er nicht im Tor unterbringen. Dies rächte sich praktisch im Gegenzug, als Fazli Bajramaj durch die komplette SV-Hintermannschaft spazierte und den mitgelaufenen Giovanni Virduzzo bediente, der nur noch einschieben brauchte. Kurz vor der Halbzeit gewährte der SV Sven Späth erneut zu viel Freiraum bei der Ballannahme und dieser ließ Kleemann mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze keine Chance. Kurz darauf hätte der Heimelf ein Elfmeter zugesprochen werden müssen, doch nach einem Foul an Früh blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Hoffnung auf eine Aufholjagd des SVW bereits in der 53. Minute zerstört. Nach einem erneuten Abwehrfehler war Bajramaj frei durch, sah den besser postierten Späth und dieser sorgte mit seinem dritten Treffer für die Entscheidung. In der Folge war Westheim sichtlich um eine Ergebniskosmetik bemüht, während Ellingen in den Verwaltungsmodus schaltete und ihrerseits aber auch noch ein paar Gelegenheiten liegen ließen. Mit dem Schlusspfiff gelang Mario Früh nach einer schönen Einzelaktion immerhin noch der Ehrentreffer.