Herzlich Wilkommen

 


1. Mannschaft

… lade FuPa Widget …

SV Westheim auf FuPa 2. Mannschaft

… lade FuPa Widget …

SV Westheim II auf FuPa


Spieltag 16 KK West 25.11.2018 14:30 Uhr TSG Ellingen 0:4 SV Westheim

Eine bittere Heimklatsche kassierte die TSG Ellingen vor der Winterpause. Die Gäste aus Westheim legten furios los und gingen schon in der vierten Minute durch Mario Früh mit 1:0 in Führung. Nur sechs Minuten später entschied Referee Arkadiusz Kocur auf Elfmeter für Westheim, den Fabian Maurer zum 2:0 nutzte. Die TSG versuchte zwar ins Spiel zu kommen, doch an diesem Tag wollte nichts gelingen. In der 31. Minute erhöhte dann Dominik Prüßner auf 3:0, womit die Begegnung weitgehend entschieden war. Nach der Pause versuchten die Ellinger Druck aufzubauen, doch als nach knapp einer Stunde Max Strauß das 4:0 markierte, war die Niederlage der Ellinger, denen auch kein Ehrentreffer gelingen wollte, besiegelt.

Aufgebot: 1Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Max Strauß, Daniel Habermeyer, Philipp Schmidt, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Dominik Stowasser, 13 Wolfgang Wüst, 14 Florian Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 15 KK West 18.11.2018 14:30 Uhr SV Westheim 3:1 SG Unterschwaningen/Geilsheim

Von Beginn an war die Elf von Trainer Jürgen Prüßner tonangebend, allerdings dauerte es gut zwanzig Minuten, ehe sie zu ersten vielversprechenden Möglichkeiten kam. Wieder einmal ließ jedoch die Chancenverwertung sehr zu wünschen übrig, denn sowohl Dominik Prüßner als auch Mario Früh hatten nach schönen Kombinationen ihr Visier jeweils frei vor dem Tor zu hoch eingestellt. Für die knappe Halbzeitführung war somit ein von Früh herausgearbeiteter Elfmeter nötig, den Fabian Maurer sicher verwandelte. Die Gäste tauchten vor der Pause nur einmal gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf, doch Michael Tielsch erreichte im „Fünfer“ den Ball nicht mehr. Gleich nach dem Seitenwechsel drängte die Heimelf auf die Vorentscheidung, ließ aber erneut beste Möglichkeiten liegen. Mario Früh verzog freistehend am langen Pfosten und gegen den energisch antretenden Max Strauß konnte SG-Keeper David Regele in höchster Not klären. Nach einer guten Stunde war es aber soweit: Im Anschluss an eine Ecke stand Früh da, wo ein Stürmer stehen muss und bugsierte den Ball irgendwie über die Linie. Auf der anderen Seite agierten die Schützlinge von Christian Haffner weiterhin äußerst schwach und ließen auch kein echtes Aufbäumen erkennen. Stattdessen spielten die Gastgeber weiter nach vorne, doch der an diesem Tag zwar unermüdlich ackernde aber im Abschluss glücklose Dominik Prüßner traf per Kopf nur die Latte. Schließlich sorgte er fünf Minuten vor dem Ende mit einer starken Vorarbeit aber dafür, dass Mario Früh zur Entscheidung treffen konnte. Der postwendende Gegentreffer durch Tobias Tielsch erwies sich dann nur noch als Ergebniskosmetik.

Aufgebot:Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Tobias Eisen, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Max Strauß, Daniel Habermeyer, Philipp Schmidt, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Dominik Stowasser, 13 Wolfgang Wüst, 14 Jan Haderlein, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.


Spieltag 14 KK West 11.11.2018 14:30 Uhr SC Polsingen 2:1 SV Westheim

Noch lange nach dem Schlusspfiff saßen die Westheimer Spieler wie begossene Pudel auf dem Rasen. Soeben hatten sie beim Tabellendritten der Kreisklasse West, SC Polsingen, knapp mit 1:2 verloren. SVW-Coach Jürgen Prüßner stufte die Niederlage in die Kategorie „absolut überflüssig“ ein. Deshalb faltete er seine Jungs auch ordentlich zusammen. Auf der anderen Seite des Platzes feierten die Platzherren den Erfolg fast überschwänglich. Vor allem eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Durchgang hatte den neunten Saisonsieg möglich gemacht. Nach einer rund zehnminütigen Phase des gegenseitigen Beschnupperns übernahmen die Gäste mit viel Mut und Einsatz die Initiative. Nach einem tollen Solo von Max Strauß zischte die Abnahme von Dominik Prüßner knapp vorbei (12.). Wenig später brannte es schon wieder vor dem Polsinger Kasten. Mario Früh scheiterte in aussichtsreicher Position an Torhüter Stefan Zäh. Bei den favorisierten Platzherren hingegen lief kaum etwas zusammen. Körperspannung, Zweikampfverhalten, Laufbereitschaft und fußballerisches Niveau sorgten immer wieder für Kopfschütteln beim eigenen Anhang. Bezeichnend die Aussage eines Polsinger Stürmers nach einem von vielen leichtfertigen Abspielfehlern seiner Kollegen: „Ach kumm hey, amol mit Gfühl!“ Am richtigen „Timing“ haperte es allerdings auch bei den Gästen. Sie ließen mehrere „Hochkaräter“ liegen, was bereits zu diesem Zeitpunkt ihren Trainer auf die Palme brachte. Der Experte ahnte eben schon, dass sich diese Nachlässigkeiten rächen könnten. Noch dazu, weil Polsingen mit der ersten guten Möglichkeit fast zur Führung gekommen war (34.). SVW-Kapitän Andreas Lober konnte den Schuss von Lukas Schmutterer gerade noch auf der Torlinie klären. Dieses Polsinger Lebenszeichen erwies sich indes nur als Strohfeuer. In der 38. Minute attackierte Matthias Meyer in der Gefahrenzone reichlich ungeschickt seinen Kontrahenten Mario Früh, was Schiedsrichter David Fischer prompt und völlig zu Recht mit Strafstoß für Westheim ahndete. Fabian Maurer behielt die Nerven und traf zum längst fälligen 0:1. Nur wenig später hatte Früh den zweiten SVW-Treffer auf dem Fuß, doch zum wiederholten Mal erwies sich Keeper Stefan Zäh als „zäher Brocken“ und zuverlässiger Rückhalt seiner Truppe. So durfte es für die ambitionierten Platzherren in der zweiten Halbzeit keinesfalls weitergehen. Mit der Kabinenpredigt allein war es aber nicht getan. Polsingens Trainer Christoph Wimmer hatte einen der beiden „Sechser“ aus dem Spiel genommen, um offensiv mehr Durchschlagskraft zu erwirken. Eine gute Entscheidung, wie sich bald herausstellen sollte. Trotzdem war es erst einem „Stockfehler“ der Gäste zu verdanken, dass dem SCP der Ausgleich gelang. Der ansonsten sicher agierende Dominik Stowasser hatte grandios über den Ball gesäbelt, Philipp Lender nahm die Einladung dankend an (56.). Das Match nahm in der Folge an Intensität zu. Einige gelbe Karten trugen zur Beruhigung der Gemüter bei. Insgesamt verlief das Hahnenkamm-Derby bis auf einige kleinere Scharmützel in einem fairen Rahmen. Allerdings hatten sich die Kräfteverhältnisse inzwischen verändert. Polsingen suchte nun die Entscheidung, und der SVW verlor zunehmend die Übersicht. Weiterhin kennzeichnend für das Duell blieb eine Vielzahl an vergebenen Möglichkeiten. So „versemmelten“ Aaron Schmutterer (69.), Lukas Schmutterer (74.) und Jonas Härtlein (77.) beste Möglichkeiten für den SCP. In der 83. Minute zappelte die Kugel dann doch zum 2:1 im Netz der Westheimer. Lukas Schmutterer hatte die Lücke zum Glück gefunden, auch am starken Schlussmann Sascha Prüßner vorbei. Aber waren die Gäste damit schon geschlagen? Nein, der SVW drängte in den verbleibenden Minuten mit Macht auf den Ausgleich. Zu hektisch allerdings, meist unkontrollierte Angriffe waren vom Polsinger Bollwerk leicht zu verteidigen. Selbst der mehrmals bei Eckbällen und Freistößen aufgerückte Sascha Prüßner konnte nichts mehr ausrichten.

Aufgebot:Sascha Prüßner, Johannes Knoch, 3 Dominik Stowasser, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Max Strauß, Daniel Habermeyer, Philipp Schmidt, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Tobias Eisen, 13 Lukas Peschke, 14 Philipp Schuster, 15 Max Meierhuber, 16 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner.