Spielberichte 19/20

 

2. Spieltag KK West 18.08.2019 15:00 Uhr SV Westheim 2:1 (1:0) SpVgg Eintracht Kattenhochstatt

Die Elf von Jürgen Prüßner startete mit einem knappen, am Ende aber verdienten Heimerfolg in die Saison. Allerdings brauchten die Zuschauer viel Geduld, bis sie auf dem Platz etwas geboten bekamen. Taktikliebhaber würden sagen, dass sich beide Mannschaften in den ersten 40 Minuten neutralisierten. Die Highlights fanden dann kurz vor der Pause statt und waren eine sehenswerte Einzelaktion des starken Dominik Prüßner zur Führung sowie eine glänzende Parade seines Bruders Sascha nach einem 25-Meter-Knaller von Chris Reichart. Dadurch waren die Vorzeichen für die zweite Halbzeit vorgegeben: Die Gastgeber zogen sich zurück und lauerten auf Konter, während die Gäste zunehmend Druck aufbauten. Richtig gefährlich wurden sie jedoch meist nur durch Standardsituationen. So auch nach einer guten Stunde, als Sascha Prüßner eine Freistoßflanke unter Bedrängnis nicht festhalten konnte und Philipp Allertseder den Ball über das leere Tor bugsierte. Zehn Minuten vor dem Ende war es aber so weit: Wieder segelte ein Freistoß in den Sechzehner der Heimelf, doch dieses Mal stand Thomas Eckert goldrichtig und schob zum Ausgleich ein. Der SVW schlug gleich im Gegenzug eiskalt zurück, und Dominik Prüßner erzielte nach schönem Spielzug und toller Vorarbeit von Philipp Schuster mit der Picke seinen zweiten Treffer. Als kurz darauf Fabian Maurer mit einem satten Schuss an Dominik Hegner scheiterte und Philipp Schuster den Nachschuss drüber setzte, war die Entscheidung vertagt. Somit bescherte die Schlussoffensive der Eintracht dem Westheimer Anhang noch einige bange Minuten.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Patrick Weiß, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Lukas Peschke, Tobias Eisen, Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Florian Eisen, 13 Philipp Schmidt, 14 Jan Haderlein, 15 Max Meierhuber, 16 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


3. Spieltag KK West 25.08.2019 15:00 Uhr SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen 2:3 (0:1) SV Westheim

Die Heimelf war zunächst überlegen, nur ein Tor wollte ihr nicht gelingen, was auch ein Verdienst des starken SV-Torwarts Sascha Prüßner war. In der 30. Minute fiel dann wie aus dem Nichts das 1:0 für Westheim, als Mario Früh einen Konter vollendete. Bis zur Pause wurde es auf beiden Seiten hektischer, auch die Zuschauer waren in Derby-Stimmung. In der 55. Minute der nächste Rückschlag für die SG, als Dominik Prüßner eine Ecke einköpfte. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten, Patrick Denk traf zum 1:2. In der folgenden Drangphase der SG pfiff dann der überfordert wirkende Schiedsrichter einen zweifelhaften Elfmeter für Westheim, Fabian Maurer verwandelte. Kurz darauf sah Oskar König Gelb-Rot, dennoch begann die SG eine Schlussoffensive, Christian Tröster erzielte das 2:3. Nach einer hektischen Schlussphase mit Chancen auf beiden Seiten jubelten die Gäste.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Johannes Knoch, Patrick Weiß, Michael Lober, Andreas Lober [C], Fabian Maurer, Lukas Peschke, Tobias Eisen, Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Florian Eisen, 13 Philipp Schmidt, 14 Jan Haderlein, 15 Christian Knoll, 16 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner

 


4. Spieltag KK West 01.09.2019 15:00 Uhr SV Westheim 4:0 (2:0) ESV Treuchtlingen

Der SV Westheim gewann auch sein drittes Spiel in dieser Saison. Gegen den ESV Treuchtlingen gelang ein souveräner 4:0-Erfolg. bei dem Domink Prüßner mit einem Dreierpack glänzte. Zunächst brachte Philipp Schuster die Gastgeber bereits früh in Führung. Sieben Minuten vor dem Pausenpfiff traf Prüßner zum 2:0. Nach der Pause legte er noch zwei Treffer zum 4:0-Endstand nach.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Dominik Stowasser, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Florian Eisen, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Wolfgang Wüst, 13 Philipp Schmidt, 14 Christian Knoll, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner

 

 

 

 


5. Spieltag KK West 08.09.2019 15:00 Uhr SSV Oberhochstatt 2:2 (1:2) SV Westheim

In der ersten Hälfte war der SSV das Team mit mehr Spielanteilen, wobei die Gäste die besseren Torchancen hatten. So vergaben Lukas Peschke (10.) und Philipp Schuster (35.) nach haarsträubenden Fehlpässen des SSV ihre Großchancen. Die Heimelf ging nach Flanke von Andreas Auernhammer durch Max Jarling dennoch verdient in Führung (27.). Doch die individuellen Fehler der Oberhochstätter waren einfach zu häufig, sodass die Gäste die Partie durch einen Doppelpack von Mario Früh (32./43.) drehten. Nach der Pause verlagerte sich das Spiel komplett in die Westheimer Hälfte, die ihr Heil in Kontern suchte. Die Bauer-Elf hingegen drängte vehement auf den Ausgleich. Die größte von vielen Chancen gab es dazu in der 65. Minute, als Stefan Auernhammer, Tillmann Schäfer und zuletzt Andreas Auernhammer bei einer “wilden” Dreifach-Chance der Torerfolg verwehrt blieb. Die Gäste hatten dann zwei Riesengelegenheiten zur Vorentscheidung, doch Ersatz-Keeper Simon Kriegl konnte diese mit zwei Glanzparaden verhindern (77., 82.). So feierte der unermüdlich anrennende SSV durch Joker Stefan Karez noch den Ausgleich: Der Eingewechselte traf per Kopf nach einer Ecke von Johann Harbatschek (83.). In der Schlussphase des insgesamt sehr fairen und von Werner Doppl (TSG 08 Roth) souverän geleiteten Spiels gab es für beide Teams noch die Chance zum Sieg, doch es blieb beim gerechten Unentschieden.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Dominik Stowasser, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Fabian Piechatschek, 13 Philipp Schmidt, 14 Christian Knoll, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


6. Spieltag KK West 15.09.2019 15:00 Uhr SV Westheim 1:2 (0:0) DJK Gnotzheim

Jetzt ist es passiert: Ausgerechnet im Derby an der Kirchweih musste die Mannschaft von Jürgen Prüßner erstmals im Kalenderjahr 2019 den Platz wieder als Verlierer verlassen. Die Niederlage war gegen aggressivere, wachere und willensstärkere Gnotzheimer am Ende des Tages aber durchaus verdient. In der ersten halben Stunde waren beide Teams auf Sicherheit bedacht und wollten nicht ins Risiko gehen. Darunter litt natürlich auch die Attraktivität des Spiels. Den ersten Hochkaräter hatte dann Mario Früh auf dem Fuß, doch DJK-Keeper Haffner rettete mit einem starken Reflex. Kurz vor der Pause stand dann zweimal sein Gegenüber Sascha Prüßner im Mittelpunkt: Erst parierte er ebenso stark aus fünf Metern gegen Fabian Reule, dann wehrte er auch noch einen Handelfmeter von Manuel Werner ab.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte wirkte die Heimelf seltsam lethargisch und emotionslos, es lief schlichtweg nicht viel zusammen. Die Gäste waren weiterhin gefährlicher und scheiterten in Person von Sebastian Eder aus 20 Meter krachend an der Latte. Nach einer guten Stunde brachte ein Doppelschlag dann die Vorentscheidung: Tobias Katzer und Sebastian Eder durften nach einfachen Flanken jeweils völlig unbedrängt einköpfen. Erst jetzt begannen auch die Gastgeber sich zu wehren und kamen durch eine Kopfball-Bogenlampe von Patrick Weiß zum schnellen Anschlusstreffer. In der verbleibenden Spielzeit wurde der SVW von den zahlreichen Zuschauern dann nach vorne gepeitscht und hatte noch zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich: Ein Schuss von Dominik Stowasser wurde aber noch zur Ecke abgefälscht und nach einem weiten Freistoß in den Sechzehner war Andreas Lober zu überrascht, um den Ball aufs Tor zu bringen. Die DJK hielt aber mit viel Einsatz dagegen und belohnte sich mit den drei Punkten.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Dominik Stowasser, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Fabian Piechatschek, 13 Philipp Schmidt, 14 Christian Knoll, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


7. Spieltag KK West 22.09.2019 17:00 Uhr TSG 1893 Ellingen 0:1 (0:1) SV Westheim

Bei Kellerkind TSG Ellingen reichte dem SV Westheim ein Treffer, um Boden auf die Tabellenspitze gut zu machen. Den goldenen Treffer des Tages erzielte Dominik Prüßner nach 22 Minuten. Für Westheim bedeutet der vierte Saisonsieg den vierten Tabellenplatz. Auf Spitzenreiter SG Röttenbach/Mühlstetten fehlen dem SVW nur noch zwei Zähler. Ellingen dagegen liegt mit nur einem Sieg weiterhin auf dem drittletzten Platz.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Florian Eisen, 13 Philipp Schmidt, 14 Christian Knoll, 15 Uwe Münderlein, Coach Jürgen Prüßner

 

 

 

 


8. Spieltag KK West 29.09.2019 15:00 Uhr SV Westheim 4:0 (3:0) 1. FC Markt Berolzheim/Meinheim

Mit einer insgesamt soliden Vorstellung wies die Mannschaft von Jürgen Prüßner den Aufsteiger deutlich in die Schranken und ist somit gerüstet für die kommende schwere Nachholpartie in Aha am Tag der deutschen Einheit. Schon in der sechsten Minute landete ein Kopfball von Mario Früh an der Unterkante der Latte (und vielleicht hinter der Linie), ehe kurz darauf Fabian Maurer den Ball aus 20 Metern zur Führung in den Winkel jagte. In der Folgezeit schlichen sich aber auch immer wieder Flüchtigkeitsfehler und Ungenauigkeiten ins Spiel der Hausherren, so dass die Gäste die Sache relativ ausgeglichen gestalten konnten. Nach einer guten halben Stunde legte die Heimelf dann einen Zwischenspurt ein und kam nach sehenswerten Spielzügen zu zwei weiteren tollen Treffern. Der starke Dominik Prüßner bereitete über die Außenposition jeweils mustergültig vor, so dass Dominik Stowasser und Mario Früh ohne große Mühe vollenden konnten. Früh hätte sogar noch vor der Pause erhöhen können, scheiterte aber frei vor dem Tor an FC-Keeper Dollinger.

Kurz nach der Pause huschte ein Freistoß der B-heimer durch den Sechzehner und landete am Innenpfosten. Davon wachgerüttelt ergriffen die Westheimer nun wieder die Initiative und legten nach einer Stunde das schönste Tor des Tages nach: Dominik Prüßner passte mit der Hacke in den Lauf von Lukas Peschke, der den Ball von der Grundlinie zurücklegte, wo Mario Früh in Torjägermanier vollstreckte. Die Messe war nun gelesen, doch die tapferen Gäste steckten nicht auf und hatten durch Moritz Grillenberger noch die Chance zur Ergebniskosmetik. Sein Schuss landete aber über dem Kasten. Ansonsten hätte der Sieg bei konsequenter Chancenauswertung der SVW-Angreifer durchaus noch höher ausfallen können. Schiedsrichter Gert Pilz (TV Langenaltheim) leitete souverän.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Fabian Piechatschek, 13 Dominik Stowasser, 14 Christian Knoll, 15 Ralf Kleemann, Coach Jürgen Prüßner


1. Spieltag KK West 03.10.2019 15:00 Uhr 1. FC Aha 2:2 (0:0) SV Westheim

Kein Spielbericht vom 1. FC Aha erstellt.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Florian Eisen, 13 Dominik Stowasser, 14 Christian Knoll, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner

 

 

 

 

 

 

 

 


9. Spieltag KK West 06.10.2019 15:00 Uhr DJK Obererlbach 0:1 (0:0) SV Westheim

In einem hochklassigen und äußerst fairen Kreisklassenspiel musste die DJK eine unglückliche und knappe Niederlage hinnehmen. In der ersten Halbzeit agierten beide Teams sehr gut mit flüssigen Kombinationen und Chancengleichheit auf beiden Seiten, wobei die aufmerksamen Hintermannschaften sämtliche gute Gelegenheiten vereitelten. In der zweiten Hälfte war es dasselbe Bild. Beide Mannschaften spielten konzentriert und ständig nach vorne zur Freude der zahlreichen Zuschauer, allein der einzige Torerfolg glückte in der 75. Minute durch Patrick Weiß, der eine Flanke von Fabian Maurer zum Führungstreffer einnickte. Die DJK drängte nun auf den fälligen Ausgleich, konnte aber die massive Abwehr der Westheimer nicht entscheidend überwinden und so blieb es beim glücklichen Erfolg für Westheim, den der souveräne Schiri Robert Breit ohne eine gelbe Karte beendete.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Florian Eisen, 13 Dominik Stowasser, 14 Max Meierhuber, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner

 

 


10. Spieltag KK West 13.10.2019 15:00 Uhr SV Westheim 0:1 (0:0) SG Röttenbach/Mühlstetten

Das Spitzenspiel begann ausgeglichen. Die Gäste hatten die ein oder andere Chance, um in Führung zu gehen, jedoch verfehlten die Abschlüsse knapp ihr Ziel, sodass Westheims Torwart Sascha Prüßner nicht eingreifen musste. Kurz vor der Halbzeit wurde er dann doch noch gefordert, als er nach einem gefährlichen Schuss von Alexander Bührle zur Stelle war. Die Heimelf kam besser aus der Kabine und hatte die große Chance zur Führung, doch Mario Früh scheiterte nach guter Vorarbeit von Dominik Prüßner am stark reagierenden Torhüter der SG, Jonas Kupfer. In der 57. Minute hatte Westheim Glück, als Miehlings Treffer nur der Pfosten im Weg stand. Kurz darauf erzielte Früh das vermeintliche 1:0 für den SV, doch der Schiedsrichter sah ihn knapp im Abseits. Den Treffer des Tages erzielten schließlich die Gäste, als nach einer Flanke der freistehende Niklas Anderle aus kurzer Distanz einnetzen konnte (79.). Die stark kämpfenden Westheimer warfen in den letzten Minuten nochmal alles nach vorne, doch am Ende fehlte gegen robuste Röttenbacher die nötige Durchschlagskraft.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Daniel Habermeyer, 13 Max Strauß, 14 Max Meierhuber, 15 Uwe Münderlein, Coach Jürgen Prüßner


11. Spieltag KK West 20.10.2019 15:00 Uhr SV Westheim 0:0 (0:0) SV Alesheim

Nach einer schwachen Vorstellung musste sich der heimische SVW mit einer enttäuschenden Nullnummer zufrieden geben, die aufgrund des Chancenverhältnisses sogar noch etwas glücklich war. Dabei kam die Mannschaft von Jürgen Prüßner sehr gut ins Spiel und hatte durch Mario Früh und Patrick Weiß erste Möglichkeiten, doch SVA-Keeper Stützer sowie seine Abwehrleute waren auf dem Posten. Nach einer Viertelstunde übernahmen aber mehr und mehr die spielerisch durchaus überzeugenden Gäste das Kommando. Blieb es anfangs noch bei harmlosen Fernschüssen, so wäre nach einer knappen halben Stunde zweimal die Führung fällig gewesen: zunächst jagte der wunderbar freigespielte Andre Dümmler die Kugel aus fünf Metern über den Kasten, dann war er kurz darauf nach einem Abwehrfehler frei durch und brachte das Runde wieder nicht im Eckigen unter. Auf der Gegenseite hielt Max Strauß kurz vor der Halbzeit einfach mal drauf, doch sein  abgefälschter Schuss konnte von Stützer entschärft werden.

Gleich nach der Pause der nächste Hochkaräter für Alesheim, doch Sascha Prüßner parierte stark gegen den frei vor ihm auftauchenden Julian Strobel und den Nachschuss kratzte Andreas Lober von der Linie. Nach den Gesetzen des Fußballs hätte nun normalerweise die Heimelf treffen müssen, aber selbst ein Foulelfmeter half an diesem Tag nicht – Fabian Maurer schoss ihn über das Tor. Zwanzig Minuten vor dem Ende enteilte Dominik Prüßner seinem Bewacher Benjamin Hausleider, der sich nur noch mit einem Foul zu helfen wusste und für diese Notbremse den roten Karton sah. Aus der Überzahl konnten die Gastgeber jedoch kein Kapital schlagen, da sie bis zum Schluss zu einfallslos und uninspiriert agierten. Ein Dreier wäre aber auch nicht gerecht gewesen, denn die Gäste verdienten sich den Punkt redlich.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Michel Galle, 13 Max Strauß, 14 Max Meierhuber, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


12. Spieltag KK West 27.10.2019 15:00 Uhr SC Polsingen 0:1 (0:1) SV Westheim

Verschleißfußball pur im Kampf um die Tabellenspitze. Diese Schlagzeile charakterisiert das Duell der Kreisklasse West zwischen dem SC Polsingen und dem SV Westheim. Dass es am Ende für die von Jürgen Prüßner gecoachten Gäste zum knappen 1:0-Sieg reichte, lag keineswegs nur am nötigen Quäntchen Glück. Nein, die enorm defensivstarken „Weeschtermer“ hatten sich den Auswärtstriumph mit einem couragierten Auftritt durchaus verdient. Damit behauptet der SVW nach dem 12. Spieltag den „Platz an der Sonne“. Zehn Gegentore hat Westheim bisher erst kassiert. Eine derartige Bilanz kommt sicher nicht von ungefähr. In Polsingen stellte die Mannschaft von Beginn an ihr cleveres Abwehrverhalten unter Beweis. Räume eng machen, im richtigen Moment attackieren und effektiv verschieben, lautete auch am Sonntag das Erfolgsrezept. Die Platzherren konnten in der Anfangsphase zwar wesentlich mehr Ballbesitz für sich verbuchen, richtig gefährlich wurde es aber nur selten vor dem Gehäuse des Gegners. Lediglich nach Eckbällen und Freistößen keimte Hoffnung auf beim SCP-Anhang. Besser machten es mit weit weniger Spielanteilen die auf Konter lauernden Westheimer. Ein feines Zuspiel von Mario Früh veredelte Dominik Prüßner zum überraschenden 0:1 (28.). Für Stefan Zäh im Kasten der Heimelf gab es nichts zu halten. Kurz vorher hatte Papa Jürgen seinen Filius noch einen gehörigen Rüffel mit auf den Weg gegeben. Der Anlass: ein überhastet und dadurch falsch ausgeführter Einwurf. „Mann, des gibt’s doch net!“, so die harsche Kritik. Geschenkt, beim Führungstreffer präsentierte sich Prüßner junior wieder ausreichend Ball-fokussiert. Die Truppe von Christoph Wimmer brauchte einige Minuten, um sich von dieser „kalten Dusche“ zu erholen. Dann fand der SCP mehr Zugriff. Nach einer weiteren Eckballserie ließen kurz hintereinander der emsige Max Bachbauer, Jonas Härtlein und der aufgerückte Jochen Schmutterer per Kopf beste Möglichkeiten ungenutzt. Dies lag allerdings nicht nur an der Abschlussschwäche des Polsinger Trios. Mit tollen Reflexen und Fortuna im Bunde hatte Gästeschlussmann Sascha Prüßner maßgeblich Anteil daran, dass der Ausgleich nicht zustande kam. Die Intensität der Partie sollte nach dem Seitenwechsel noch zunehmen. Insbesondere viele rassige Zweikämpfe bestimmten jetzt das Geschehen. Fußball-Ästheten kamen nicht unbedingt auf ihre Kosten. Zu wild, zu hektisch und auch zu ungenau agierten die Kicker beider Vereine. Polsingen forcierte das Tempo, setzte auf Wucht und Entschlossenheit. Logisch, jetzt stand das SVW-Bollwerk extrem auf dem Prüfstand. Im Strafraum der Gäste spielten sich turbulente Szenen ab, das durchaus mögliche 1:1 fiel jedoch nicht. Torhüter Prüßner warnte: „Keine Fouls!“ Freistöße aus heikler Distanz sollten vermieden werden. Schiedsrichter Walter Gabler rückte immer mehr in den Mittelpunkt. Westheims Patrick Weiß fuhr im eigenen Sechzehner Sven Wimmer rustikal in die Parade. Elfmeter? Nein, die SCP-Fans kommentierten das Abwinken des Referees mit Frust und Ironie. Hektik, großes Palaver und mehrere Gelbe Karten ließen den Spielfluss fast völlig verkümmern. Trotzdem schienen in der 84. Minute die Polsinger Bemühungen belohnt zu werden. Bachbauers Rückpass beförderte Härtlein aus zentraler Position in die dritte Etage. Für die Heimelf kam es aber noch dicker. Kapitän Aaron Schmutterer wurde von Dominik Prüßner unabsichtlich im Gesicht getroffen. Diagnose nach dem Match: Nasenbeinbruch! Zur tragischen Figur avancierte in der Nachspielzeit der unermüdliche Jonas Härtlein. Seine Abnahme aus dem Gewühl heraus klatschte an die Latte. Aus, vorbei – der SVW durfte endlich jubeln.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Fabian Piechatschek, 13 Philipp Schmidt, 14 Florian Eisen, 15 Manuel Eisen, Coach Jürgen Prüßner


13. Spieltag KK West 03.11.2019 14:30 Uhr SV Westheim 3:3 (0:1) SG Pfofeld/Theilenhofen

Auf dem kleinen B-Platz in Westheim war kein Leckerbissen zu erwarten, vielmehr prägten Zweikämpfe, Standardsituationen und Distanzschüsse das Geschehen. Die Gäste waren in der Eroberung der zweiten Bälle aggressiver und dominierten durch ein besseres Passspiel die erste Hälfte. Folgerichtig die Führung nach einer halben Stunde: Daniel Müller servierte einen scharfen Freistoß und der stark aufspielende Leonard Goppelt schob ein. Gleich nach dem Seitenwechsel hatte Mario Früh die Chance zum Ausgleich, doch SG-Kepper Brandt war zur Stelle. Die Truppe von Andreas Heid kontrollierte aber auch in der Folge die Begegnung und bog zwanzig Minuten vor dem Ende scheinbar auf die Siegerstraße ein, nachdem Michael Minnameier einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Die Heimelf zeigte nun aber eine tolle Reaktion, kämpfte sich zurück und drehte innerhalb von acht Minuten die Partie. Zunächst stellte Tobias Eisen per Kopf den Anschluss her, dann war „Kopfballungeheuer“ Patrick Weiß zur Stelle und traf nach perfekter Flanke von Philipp Schmidt zum Ausgleich. Als Früh kurz darauf den Torwart überlupfte und den Ball über die Linie bugsierte, gab es auf Seiten der Westheimer kein Halten mehr. Doch das war es noch lange nicht: Sebastian Minnameier traf postwendend mit einem satten 20-Meter-Strich zum verdienten 3:3, ehe die Gäste in der fünften Minute der Nachspielzeit erneut einen berechtigten Elfmeter zugesprochen bekamen, den dieses Mal jedoch Sascha Prüßner überragend entschärfte. Allerdings sah der SVW-Keeper überraschend noch die Rote Karte. Die Fans waren zu dem Zeitpunkt aber mit den Nerven eh schon am Ende.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Max Strauß, 13 Philipp Schmidt, 14 Florian Eisen, 15 Manuel Eisen, Coach  Jürgen Prüßner


14. Spieltag KK West 10.11.2019 14:30 Uhr SpVgg Kattenhochstatt 1:1 (0:1) SV Westheim

Die Eintracht war zunächst besser im Spiel und hatte optische Vorteile. Nach einer Viertelstunde scheiterte Kevin Dittrich mit einem Distanzschuss an der Latte. Westheim hatte nach einer Ecke die große Chance zur Führung, der freistehende Andreas Lober brachte den Ball aus fünf Metern allerdings nicht ins Tor. In der Folge übernahm Kattenhochstatt wieder die Kontrolle, Chancen von Kevin Dittrich und Benjamin Mina wurden aber vom Westheimer Schlussmann pariert. Kurz vor der Pause agierte die Eintracht-Defensive mehrfach zu schläfrig und Mario Früh traf zum überraschenden 1:0 für Westheim. Nach der Halbzeit kam die Mannschaft von Trainer Tobias Eberle zum frühen Ausgleich. Eine Freistoßflanke von Thomas Eckert rutschte durch den Strafraum und wurde von Matthias Pfahler ins Tor abgefälscht. In der Folge war das Spiel von viel Hektik auf beiden Seiten geprägt, wobei Westheim optisch überlegen war und zudem durch Mario Früh eine Großchance liegen ließ. Mit dem Schlusspfiff verpasste die Eintracht den Lucky Punch, als Philipp Allertseder den Ball nach einem Freistoß knapp neben den Pfosten setzte. Am Ende blieb es beim Unentschieden in einem Spiel, das keinen Sieger verdient hatte.

Aufgebot: 1 Manuel Eisen, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Max Strauß, 13 Philipp Schmidt, 14 Dominik Stowasser, 15 Uwe Münderlein, Coach  Jürgen Prüßner


15. Spieltag KK West 17.11.2019 14:30 Uhr SV Westheim 3:4 (2:1) SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen

In Westheim entwickelte sich vom Anpfiff weg der zu erwartende intensive Schlagabtausch. Die von Jürgen Prüßner gecoachten Platzherren agierten aus einer kompakten Defensive heraus und suchten ihr Heil immer wieder in blitzartig vorgetragenen Kontern. Schon nach drei Minuten hätte Dominik Prüßner eine Ecke per Kopf veredeln können, die Kugel zischte jedoch knapp vorbei. Es dauerte nicht lange, bis sich die kombinationsstarken Gäste ein leichtes Übergewicht erspielten. Hannes Dommel verzog nach einer Viertelstunde nur knapp. SV-Schlussmann Sascha Prüßner erwies sich zudem bei einem gefährlichen Freistoß von Oskar König auf der Hut (20.). Ein Tor lag in der Luft, es fiel allerdings auf der Gegenseite. Fabian Maurer hatte sich ein Herz gefasst und mit einem spektakulären Innenpfosten-Kracher die Führung für Westheim erzielt (27.). „Was der drauf hat, kann ich schon lange“, mag sich SG-Mittelfeldakteur Jan Bergdold wohl kurz darauf gedacht haben. Auch er nahm perfekt Maß und ließ aus der Distanz dem verdutzten Prüßner im SVW-Kasten keine Abwehrmöglichkeit – 1:1! Fast wäre Dommel in der 38. Minute die Gästeführung gelungen, doch in dieser Szene ließ sich der Westheimer Torwart nicht überraschen. Stattdessen schlug es kurz vor der Pause wieder im HHD-Gehäuse ein. Erneut ein Tor des Prädikats Sonderklasse, diesmal hatte Max Strauß seine Schusstechnik demonstriert. Ein Treffer kurz vor, der nächste wenige Minuten nach dem Seitenwechsel: Dank weiterer Duftmarken in den häufig zitierten „psychologisch wichtigen Momenten“ zogen die Gastgeber sogar auf 3:1 davon. Doch was war geschehen? Die Torschützen Bergdolt und Strauß lieferten sich im SG-Strafraum einen eigentlich harmlosen Zweikampf, Referee Gerhard Kern zögerte nicht lange und gab Elfmeter. Wiederum Fabian Maurer verwandelte den Strafstoß sicher (49.). „Jetzt putzen wir hier nichts mehr“, mutmaßte ein desillusionierter Anhänger der Hahnenkamm-Elf. Er sollte nicht Recht behalten. Mit einem Doppelschlag durch Julian Reck (54.) und Patrick Denk (55.) kamen die Gäste in rasanter Manier zum Ausgleich. Logisch, dass sich der Pessimist verwundert die Augen rieb. Doch es kam noch besser für die Truppe von Rico Langhof. Nach einem eher verunglückten Schussversuch von Oskar König musste Leonhard Deuter in der 65. Minute aus kürzester Entfernung nur noch den Schlappen zum 3:4 hinhalten. Die Partie war gedreht. Ob Abseits oder nicht, darüber gingen die Meinungen auseinander. Egal, der Schiedsrichter hatte offenbar keine Zweifel. In der Folgezeit wurde noch verbissener um jeden Quadratzentimeter Boden gekämpft. Westheim warf alle Tugenden und Qualitäten in die Waagschale – vergeblich. Gefahr keimte lediglich nach mehreren Standardsituationen auf, Daniel Ebert im Gästetor stand aber als Fels in der Brandung zuverlässig seinen Mann.

Aufgebot: 1 Sascha Prüßner, Wolfgang Wüst, 3 Patrick Weiß, 4 Michael Lober, 5 Andreas Lober [C], 6 Fabian Maurer, 7 Lukas Peschke, 8 Tobias Eisen, 9 Philipp Schuster, 10 Mario Früh, 11 Dominik Prüßner, 12 Max Strauß, 13 Philipp Schmidt, 14 Dominik Stowasser, 15 Fabian Piechatschek 16 Manuel Eisen, Coach  Jürgen Prüßner